Jeder fünfte Server in Deutschland arbeitet bereits unter Linux. Erst letzte Woche hat sich der Deutsche Bundestag entschlossen, seine gesamte Serverlandschaft unter Open Source zu setzen, weitere Großkunden sind Debeka, HSBC Trinkaus & Burkhardt sowie Deutsche Bahn. Und Linux beginnt sich nicht nur zum präferentiellen Betriebssystem für E-Mail- und Web-Server sondern auch im Bereich Applikationsserver zu entwickeln.
Gegenüber Windows geringere Anschaffungskosten spielen sicherlich auch eine Rolle, doch vielen Anwendern graust es hauptsächliche vor dem komplizierten Lizenzsystem bei Microsoft-Produkten. Wohl nicht zuletzt deshalb wird das Pinguin-OS auch zunehmend in größeren Projekten eingesetzt. “In einem Jahr wird Linux eine ernsthafte Konkurrenz zu Unix und Windows 2000 in Großprojekten sein”, prophezeit etwa Markus Huber-Graul von der Meta Group. Für ihn wird vor allem der Verkauf von Services Profit generieren. Und wenn auch die Preise für Linux-basierte Software und Dienstleistungen steigen, sie werden definitiv 20 Prozent unter den Kosten für Microsoft-Produkte bleiben.

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.